Jobs – Arbeiten als Fahrtrainer

Ausbilder Jobs: Arbeiten als Fahrtrainer in einem der beliebtesten Berufsfelder. Die Tätigkeit als Fahrtrainer/in beim ADAC erfordert bestimmte Voraussetzungen und Fähigkeiten. Diese liegen größtenteils in den Bereichen Pädagogik und Moderation.

Beschreibung des Berufes

 

Sicher sind erfahrene Mobilität, aber auch eine Portion Erfahrung und Können im Fahren von Vorteil. Ihre zentrale Aufgabe besteht allerdings darin, mit einer Gruppe von Kursteilnehmern deren Probleme beim Fahren zu besprechen und praktisch aufzuarbeiten. Das Kurskonzept entspricht dabei dem eines Workshops mit mündigen Erwachsenen, weil es so am meisten Spaß macht :).

 

  • Sicherheitstraining mit einem Mustang :)

 

Die Position des Fahrtrainers ist gekennzeichnet durch:

 

  • Zuhören
  • Fragen stellen
  • Die Kursteilnehmer miteinander ins Gespräch bringen.
  • Fahrpraktische Versuche anbieten
  • Ergebnisse sichern

 

Sie wollen unser Team bei den Arbeiten in den Jobs als Fahrtrainer für Pkw, Motorrad, Kleintransporter oder Lkw unterstützen, dann kontaktieren Sie uns.

 

Erfahrunsbericht aus der ADAC motorwelt

Hier erfahren Sie aus einem Bericht der ADAC Motorwelt, wie Sie zum Fahrtrainer werden.


Hier ein Auszug aus dem Text:
Die Schulung zum Fahrtrainer ist sehr anspruchsvoll


Der Motorwelt-Redakteur als Trainer – wie das? Mehrmals hatte ich schon als Reporter an Trainings teilgenommen, Engagement und Professionalität der Trainerinnen und Trainer bewundert, ihren persönlichen Einsatz für mehr Fahrsicherheit hautnah erlebt. Was sind das für Menschen, was treibt sie an? Und wie wird man überhaupt Fahrsicherheitstrainer? Auf die Frage erhielt ich die Antwort: “Probier’s doch einfach selber aus!” Eine Einladung, die ich nicht ausschlagen konnte.


Ein grauer Januar-Morgen im Fahrsicherheitszentrum Kempten: Ein Dutzend Interessenten hat sich zur Kandidatensichtung eingefunden. “Ihnen sollte klar sein, dass unsere Ausbildung kein Spaziergang ist”, sagt Ralf Müller-Wiesenfarth, Cheftrainer des ADAC Südbayern, und blickt prüfend in die Runde. Vier Ausbildungsphasen müssen durchlaufen werden, in denen es um die Grundphilosophie des ADAC Trainings, um Kursorganisation, Gesprächsführung und Fahrtechnik geht.


Jede Phase bestehend aus mindestens fünf Ganztages-Hospitationen an der Seite eines Ausbildungstrainers, aus viel schriftlicher Hausarbeit und dem Studium des 300 Seiten starken Trainerhandbuchs. Dazu kommen zwei mehrtägige Seminare, jeweils mit schriftlichen Tests. Wer dann schließlich mindestens fünf Trainings zur Zufriedenheit des Ausbilders geleitet hat, erhält sein Diplom.”